Dimension

39 Monate

Einzugsgebiet

Ca 314k EW

Team

3 Berater:innen

Die Getrennthaltung der Abfallfraktionen durch die Bürger*innen ist Grundvoraussetzung für eine hohe stoffliche Verwertungsquote unserer Zivilisationsabfälle und damit der erfolgreichen Umsetzung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes. Erlahmt das Trennverhalten der Abfallerzeuger, belastet dieses zudem den Gebührenhaushalt durch Erlösausfälle aus dem Verkauf und durch Mehrkosten bei Entsorgung oder Nachsortierung.

Unerwünschtes Papier in der Wertstofftonne


Aufgrund der notwendig gewordenen Nachsortierungen der Wertstoffgemische aus den Wertstofftonnen identifizierte das Amt für Abfallwirtschaft (AfA) der Stadt Karlsruhe das Problem, dass zahlreiche Abfälle der Fraktion PPK anstatt in der dafür bereitgestellten Papiertonne in der Wertstofftonne entsorgt werden.

Pilotprojekt zur Verringerung der Fehlwürfe


Vor diesem Hintergrund wurde die teamwerk AG mit der Steuerung eines Modellprojektes zur Verringerung der PPK-Fehlwürfe in der Wertstofffraktion beauftragt. Der zu steuernde Projektumfang umfasste 2 Projektschritte. Im ersten Schritt erfolgte eine Bewertung der Wertstoffgefäßinhalte kurz vor der Leerung der Behälter in das Sammelfahrzeug mit Hinweis auf ein „Lob“ oder „Tadel“. In einem zweiten, zeitlich versetzten Schritt, erfolgte nach optischer Bewertung der Trennqualität eine Sanktionierung der Fehlwürfe durch eine gebührenpflichtige Sonderleerung.

Mobile Bestandsaufnahme mittels spezifischer Apps und Cloud-Transfer


Für die digitale Erfassung der Sichtungsergebnisse des Trennverhaltens entwickelte die teamwerk AG für jeden Projektschritt eine spezifische App. Für die Sanktionierung in Schritt 2 wurde zur Nachweisführung des Fehlverhaltens zusätzlich eine Fotofunktion notwendig. Die teamwerk AG verarbeitete die Erfassungsdaten und bereitete diese zum Re-Import in die Kunden-Datenbank vor. Kundenintern erfolgte anschließend eine Weitergabe an sonstige beteiligte Stellen. Zum sicheren und DSGVO-konformen Datentransfer kam die Cloud-Lösung der teamwerk AG zur Anwendung.

Als Fazit die Empfehlung zur Ausweitung des Modellprojekts


Die Projektergebnisse zeigten, dass die Überprüfungen der Wertstoffgefäße mit anschließender digitaler Erfassung der Sichtungsergebnisse vor Ort eine deutliche Außenwirkung erzielten.
Das Modellprojekt wirkte sich signifikant auf die Sensibilisierung der Bürger*innen – hin zu einer korrekten Abfalltrennung – aus, denn am Ende des Projektes reduzierte sich die sichtbare Fehlwurfquote bis fast auf 0%.
Die teamwerk AG empfahl dem Kunden die stadtteilweise Ausweitung des Pilotprojektes mittels der bereits vorhandenen Apps und IT-Technik, um die Bürger*innen kontinuierlich für eine sachgerechte Abfalltrennung zu sensibilisieren.

Erfolgsbilanz
Das Projekt hat uns einen Lösungsweg aufgezeigt, um das Thema ‘PPK-Fehlwürfe in der Wertstofftonne’ schwerpunktbezogener anzupacken und in dieser Hinsicht künftig nachhaltiger agieren zu können.
Zitat von Olaf Backhaus, Amtsleiter AfA Stadt Karlsruhe (17.02.2021)

Ihr Ansprechpartner