close
Über teamwerk
Wir sind eine der führenden Managementberatungen für die Öffentliche Hand und beraten von Mannheim aus Kommunen und kommunale Unternehmen im ganzen Bundesgebiet.
Referenzprojekt
Zweckverband Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS)
Zukunftsstrategie Müllheizkraftwerk (Kosten-Nutzen-Analyse & Strukturiertes Bieterverfahren)

ZWECKVERBAND ABFALLVERWERTUNG SÜDWESTPFALZ (ZAS)

Zukunftsstrategie Müllheizkraftwerk (Kosten-Nutzen-Analyse & Strukturiertes Bieterverfahren)

Der Zweckverband Abfallverwertung Südwestpfalz (ZAS) hat seit 1999 im Wesentlichen die Aufgabe, anstelle der für die Abfallentsorgung zuständigen zweckverbandsangehörigen Städte und Landkreise, die nicht vermeidbaren und recyclebaren Abfälle durch Behandlung nebst Lagerung und Ablagerung zu entsorgen.
Aktuell steht der ZAS kurz vor der strategischen Entscheidung, wie die Zukunft des Müllheizkraftwerkes in Pirmasens mit einer Jahreskapazität von 180.000 Mg/a gestaltet werden soll. Dabei steht u.a. die Frage im Mittelpunkt, ob die Anlage verkauft, selbst weiterbetrieben oder mit einem privaten Dritten weiterbetrieben werden soll.
Den Prozess zur Beantwortung dieser Frage begleitet die _teamwerk_AG seit dem Frühjahr 2019.

ENTSCHEIDUNG AUF GRUNDLAGE EINER FUNDIERTEN BASIS

Um für die 235 Mitglieder der sechs zuständigen kommunalen Gremien und der Verbandsversammlung eine valide Entscheidungsgrundlage zu erarbeiten, wurden die folgenden Prozessschritte umgesetzt:
1. Durchführung eines strukturierten Bieterverfahrens zur Ermittlung des Verkehrswertes,
2. Erstellung einer wirtschaftlichen Vergleichsrechnung für die Gestaltungsalternativen Verkauf und Weiterbetrieb,
3. Erstellung einer Nutzen-Kosten-Analyse zur Berücksichtigung weiterer qualitativer Entscheidungskriterien.

Mit der Gewichtung der qualitativen Entscheidungskriterien Entsorgungssicherheit, Umwelt, Strukturpolitik und Synergien nehmen die Mitglieder des ZAS maßgeblichen Einfluss auf die zu präferierende Gestaltungsalternative.

TRANSPARENZ & EINBINDUNG ALLER BETEILIGTEN

Damit wurde den Mitgliedern eine breit angelegte, ergebnisoffene und letztlich politische Diskussion über die Zukunft des MHKW auf der Basis einer validen Risikoabschätzung ermöglicht. Die Transparenz und die Einbindung aller Betroffenen (Umweltministerium, Aufsichts- und Genehmigungsbehörden, Betreiber und dessen Belegschaft, interessierte Marktteilnehmer, Öffentlichkeit, Medien und sämtliche Kommunalvertreter der sechs Mitglieder) sind dabei wesentliche Pfeiler dieses Projektes.

EIN STARKES FAZIT

Egal wie die Entscheidung am Ende ausfallen wird, das MHKW bleibt dem Markt und letztlich den Bürgern und Gewerbetreibenden für die thermische Verwertung ihrer Abfälle auf höchstem Stand der Technik auch in Zukunft erhalten.

ERFOLGSBILANZ
Ergebnisoffene Untersuchung im Dreischritt eines strukturierten Bieterverfahrens, einer Wirtschaftlichkeitsberechnung sowie einer Nutzen-Kosten-Analyse als Optimum zur Entscheidung über eine Zukunftsstrategie für öffentliche Einrichtungen
IHR ANSPRECHPARTNER
BERND KLINKHAMMER
Dipl.-Kfm.
Vorstand
b.klinkhammer@teamwerk.ag

Gender Hinweis:

____

Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird die Sprachform des generischen Maskulinums angewandt. Es wird an dieser Stelle darauf hingewiesen, dass die ausschließliche Verwendung der männlichen Form geschlechtsunabhängig verstanden werden soll.

© _teamwerk_AG | Willy-Brandt-Platz 6, 68161 Mannheim | Tel.: 0621-29 99 79 – 0  | info@teamwerk.ag